Die Servicestelle Interkulturelles Lernen in Sachsen-Anhalt

Die Servicestelle „Interkulturelles Lernen in Schulen in Sachsen-Anhalt“ ist eine Beratungsstelle für pädagogische Fachkräfte aus Schulen in Sachsen-Anhalt, die Unterstützung im Themenfeld des interkulturellen Lernens suchen.

Unser Team unterstützt pädagogische Fachkräfte bei der Entwicklung von Handlungskonzepten für den Umgang mit Mehrsprachigkeit und Vielfalt im Unterricht. Schwerpunkte unserer Beratungsarbeit sind Themen wie Mehrsprachigkeit, interkulturelle Elternzusammenarbeit, demokratische Teilhabe und Bildungsgerechtigkeit. Wir beraten zu einer aktiven Zusammenarbeit mit Eltern mit Flucht- bzw. Migrationsgeschichte und zur Unterstützung von mehrsprachig aufwachsenden Schüler*innen. Dabei arbeiten wir mit den Ansätzen der Vielfaltspädagogik. Unser Ziel ist die bedarfs- und altersgerechte Förderung aller Schüler*innen.

Wir gehen auf Ihre individuellen Fragestellungen ein und entwickeln gemeinsam mögliche Lösungen. Für ein unverbindliches Kennenlernen, eine Erstberatung oder auch einen kurzfristigen Austausch können Sie uns gerne jederzeit kontaktieren unter: Schule@lamsa.de.

Das Team

Sarah Kairies

ist Projekt- und Teamleitung der Servicestelle “Interkulturelles Lernen in Schulen in Sachsen-Anhalt”. Sie sitzt am Standort in Halle (Saale).

Sarah Kairies hat „Kulturwissenschaften und angewandte Kulturarbeit“ an der Uni Karlsruhe und im Master „International Area Studies“ in Halle (Saale) am Institut für Geowissenschaften studiert. Zwischen den Studienjahren hat sie an einer Deutschen Schule in Paraguay im Rahmen eines Freiwilligendienstes Lehrkräfte vor Ort im DaZ-Unterricht unterstützt. Parallel zum Studium hat Sarah Kairies eine zertifizierte Ausbildung als Seminartrainerin im Bereich Freiwilligendienste absolviert. Sie arbeitet seit 2012 als Bildungsreferentin. Wichtige Themen ihrer Bildungsarbeit sind transkulturelles Lernen, Demokratiebildung, Rassismuskritik und Konfliktmanagement. Sarah Kairies arbeitet seit 2021 bei LAMSA e.V. und spricht neben Deutsch Französisch, Englisch und Spanisch.

Kontakt

Tel.: 0345 47008724

E-Mail: sarah.kairies@lamsa.de

Khaled Ouso

unterstützt als Assistenz die Projektleitung. Er sitzt im Regionalbüro des LAMSA e.V. in Halle (Saale) und begleitet vorrangig die Zusammenarbeit zwischen Schulen, Universitäten und Lehrkräften mit Migrationsgeschichte.

Khaled Ouso hat Geschichte in Damaskus studiert und Pädagogik in Aleppo. 2008 beendete er den Masterstudiengang in Geschichte der Moderne. Bis 2009 arbeitete er als Lehrer für Geschichte und Geographie, in den darauffolgenden Jahren war er als Fachmoderator und Fachberater für Geschichte in Aleppo tätig. Khaled Ouso ist seit 2019 bei LAMSA und spricht neben Deutsch Arabisch und Türkisch.

Kontakt

Tel.: 0345 47008724

E-Mail: khaled.aoso@lamsa.de

Andra Chitu

berät und begleitet schulische Bildungseinrichtungen in Sachsen-Anhalt. Sie sitzt im Regionalbüro des LAMSA e.V. in Dessau-Roßlau.

Andra Chitu hat einen Bachelorabschluss in Sprachwissenschaften von der Universität Cluj und einen Master in Transkulturelle Studien von der Universität Heidelberg. Ihr Arbeitsschwerpunkt ist die Integration von Geflüchteten in das deutsche Bildungssystem. Sie hat bereits viele Jahre außerschulische Angebote für Kinder und Jugendliche konzipiert, organisiert und umgesetzt. Seit Oktober 2021 ist sie bei LAMSA e.V. als Schulberaterin und Referentin zu kultursensiblen Themen tätig. Andra Chitu spricht neben Deutsch Rumänisch, Englisch und Portugiesisch.

Kontakt

Tel.: 0340 870 58 833

E-Mail: andra.chitu@lamsa.de

Saja Jmayel

berät und begleitet schulische Bildungseinrichtungen im Norden und Osten Sachsen-Anhalt. Sie sitzt im Regionalbüro des LAMSA e.V. in Magdeburg.

Saja Jmayel hat zunächst Literaturwissenschaft an der Universität „Al-Baath Universität“ in Homs-Syrien studiert. Dann hat Saja Jmayel im Bachelor Sozialwissenschaften an der Universität ,,Otto- Von-Guericke“ in Magdeburg studiert. Saja Jmayel hat in ihrer Abschlussarbeit zum Thema Arbeitsmarktintegration geforscht. Neben ihren theoretischen und praktischen Erfahrungen bringt sie darüber hinaus Sprachkenntnisse in Englisch und Arabisch ins Team ein.

Kontakt

Tel.: 0391 99059791

E-Mail: saja.jmayel@lamsa.de

Maria Naumann

berät und begleitet schulische Bildungseinrichtungen in Sachsen-Anhalt. Sie sitzt im Regionalbüro des LAMSA e.V. in Halle (Saale) und ist für die Region Süd Sachsen-Anhalt in der Beratung zuständig.

Maria Naumann hat im Bachelor sowie im Master Sprechwissenschaft an der Martin-Luther-Universität in Halle-Wittenberg studiert. Von 2018 bis 2022 war sie angestellt als Sprachberaterin im Bundesprojekt „Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“. Dort arbeitete sie zu den Themenbereichen sprachliche Bildung, Elternarbeit, Inklusion sowie Digitalisierung. Nebenberuflich ist Maria Naumann Referentin für Stimme, Rhetorik und Theaterpädagogik. Maria Naumann arbeitet seit 2022 bei LAMSA e.V. und spricht neben Deutsch Englisch und Spanisch.

Kontakt

Tel.: 0345 47008724

E-Mail: maria.naumann@lamsa.de

Landesnetzwerk Migrantenorganisationen Sachsen-Anhalt (LAMSA) e.V.

Die Migrantenorganisationen in Sachsen-Anhalt haben sich am 15. November 2008 in Dessau-Rosslau in einem „Landesnetzwerk Migrantenorganisationen in Sachsen-Anhalt (LAMSA)“ zusammengeschlossen und am 22. März 2014 in Magdeburg einen Verein gegründet.

LAMSA e.V. möchte einen Beitrag zur nachhaltigen Förderung der gesellschaftlichen und politischen Integration von Migrant*innen in Sachsen-Anhalt leisten.
Derzeit sind 110 Organisationen und Einzelpersonen unterschiedlicher Herkunft, kultureller Prägung sowie religiöser Zugehörigkeit als Mitglieder im LAMSA vertreten.